"Jetzt will ich nicht mehr gehen!"

Menschen

von Bernhard Moestl 197 mal angesehen

Der Hang zur Romanze wurde ihm bereits von der Mutter in die Wiege gelegt: Sie sprach seinen Namen stets mit leicht französischer Färbung aus. Dabei ist die Herkunft von Opernbariton Cristian Lorand genauso rumänisch wie der seines Lieblingsfaches, der Romanze. Als er 1968 in Botosani im Kreis Moldau geboren wurde deutete nichts darauf hin, dass die Musik einmal sein Leben würde.

"Er hat mein Leben verändert"

Bis er das erste Mal ein Konzert des Pianisten Dan Mizrahi hörte: „ Er war einer jener Menschen, die mein Leben verändert haben“. Damals entdeckt er seine Faszination für die Musikform der Romanze und gewinnt 1989 in Targoviste den Musikwettbewerb „Goldene Crysanteme“. Es folgt ein Gesangstudium in Bukarest, wo ihn vor allem der Opern-Regisseur Hero Lupescu prägt. Der ist es auch, der ihm nach Abschluss des Studiums 1997 sagt, dass sein Platz nicht in der Hauptstadt sondern an der Oper in Kronstadt ist. Obwohl Lorand in Bukarest die größeren Möglichkeiten sieht, folgt er dem Rat seines Lehrers und verlegt zum dritten Mal seinen Lebensmittelpunkt. „Damals wollte ich nicht kommen. Heute möchte ich nicht mehr weg gehen. So lange habe ich in keiner anderen Stadt gelebt!“, meint er lachend. 

Der große Saal der Oper war voll mit Menschen jeden Alters

In Kronstadt mag er die Natur und dass es immer noch so viel zu entdecken gibt. Und dass den Kronstädtern seine Musik gefällt. Seine Augen leuchten, als er von seinem ersten Konzert im November 2015 erzählt. Anfangs hatte er Bauchweh. Würden sich genügend Menschen für Romanzen interessieren? Würden sie jene Lieder hören wollen, welche die Lautisten in der Zeit lange vor Internet und Massenmedien zu den Worten der großen rumänischen Dichter in den Wirtshäusern gesungen hatten? Sie wollten. Die Presse unterstützte die Idee und der große Saal der Kronstädter Oper war voll mit Menschen unterschiedlichsten Alters. 

In Rumänien ist die Romanze aktueller denn je

Bei aller Liebe zu „seiner“ Stadt denkt Lorand für die Zukunft über die Stadtgrenzen hinaus. Demnächst plant er ein zweites Konzert in Constanta und im Herbst soll eine CD mit Romanzen erscheinen. Natürlich in rumänischer Sprache. Denn eines steht für ihn bei allen Einflüssen von außen fest: In Rumänien ist die Romanze aktueller denn je.