Die Berge sind mein Zuhause

Menschen

von Ioana Mihaiescu 159 mal angesehen

Viele sehen die Berge als eine Herausforderung. Für den Kronstädter Ciprian Lola sind sie eine Art zu leben. Ein Interview mit einem der besten Bergsteiger Rumäniens.

Wie kommt ein Kronstädter auf die Berge der Welt? Mit viel Geduld, Beharrlichkeit, Opferbereitschaft, einer Lebensweise, die diesem Ziel untergeordnet ist da es viel Vorbereitung benötigt, sowie mit körperlicher und psychischer Unterstützung. Es ist wichtig, dass mein Umfeld das, was ich tue, positiv sieht und mich moralisch unterstützt.

Welche Bedeutung haben Berge für dich? Für mich sind die Berge mein Zuhause. Sie sind der Ort, an dem ich geboren bin und geformt wurde, der Ort, an dem ich mich entschieden habe, mein Leben dem Alpinismus zu widmen.

Du arbeitest als Bergretter und warst an vielen Rettungsaktionen beteiligt, wobei Du oft schwere Unfälle gesehen hast. Wie hat das deinen Blick auf das Leben beeinflusst? Ich habe verstanden, dass jeder Augenblick intensiv gelebt werden muss, man aber verantwortlich mit diesem Geschenk, das sich „Leben“ nennt, umgehen muss.

2004 hast du ein ehrgeiziges Projekt gestartet, das sich „82+“ nennt. Was genau bedeutet”82+”? Kurz gesagt: 82+ bedeutet das Besteigen der 82 wichtigsten Berggipfel Europas. Ich habe zehn Jahre meines Lebens diesem Traum gewidmet, der auch eine Botschaft von Rumänien aus an Europa sein soll.

Wie kam dir die Idee? Alles begann 2004, nachdem ich in den Bergen verunglückt bin.Beeinflusst haben mich zwei französische Bergsteiger, Patrick Berhault und Philippe Magnin, die als erste versucht haben, die Alpen in einem Zug zu überqueren. Sie starteten am 1. März 2004 mit dem Ziel alle 82 Bergspitzen der Alpen über 4000 Meter zu besteigen. Unglücklicher Weise konnten sie das Projekt nicht zu Ende zu führen, da Patrick im April desselben Jahres tödlich verunglückte. Mich faszinierte der Lebensstil von Patrick Berhault, der mir zum Modell für mein eigenes Leben wurde. Damals hatte ich die Idee, fortzusetzen, was die beiden begonnen hatten.

Was bietet Rumänien dem Bergliebhaber? Eine wilde Natur die nicht von kommerziellem Tourismus betroffen worden ist.

Welcher ist dein Lieblingsberg? Piatra Craiului. Von hier aus bin ich in die Welt aufgebrochen und hierher komme ich jedes Mal zurück.