Das Weihnachts-Paradoxon

Geschichte

von Bernhard Moestl 181 mal angesehen

Wenn bei uns in Kronstadt Weihnachten bereits wieder vorbei ist, bereitet man sich in Moldawien und einigen anderen Ländern gerade erst darauf vor. Aber warum ist das eigentlich so?

Gregor und die Ostkirchen

Eigentlich feiern die orthodoxen Christen das Weihnachtsfest ja auch am 25. Dezember. Der einzige Unterschied ist, dass dieses Datum bei ihnen auf den 7. Jänner fällt. Alles klar? Seinen Ursprung hat dieses Paradoxon bei den alten Römern. Deren komplizierter Kalender musste ständig durch das Streichen oder Hinzufügen von Tagen korrigiert werden, damit er die Jahreszeiten korrekt widerspiegelte. Erst Julius Caesar arbeitete unter Mithilfe eines Astronomen einen Kalender aus, der sich am Lauf der Erde um die Sonne orientierte. Zwar wurden in diesem nach seinem Urheber benannten Kalender sogar erstmals Schaltjahre eingeführt, doch war er noch immer nicht perfekt. Eine alle 128 Jahre auftretende Abweichung von einem Tag führte zu Fehlern bei der Berechnung des Osterdatums. Doch auch als 1582 der Gregorianische Kalender eingeführt wurde, hielten viele Ostkirchen am alten System fest und verwenden bis heute die alte Zeitrechnung, die 13 Tage von unserer abweicht.

Verpätetes Neujahrsfest

Abgesehen davon, dass das Schenken zu Weihnachten in den christlich-orthodoxen Gemeinden weniger Bedeutung hat, unterscheidet sich das Fest nicht so sehr von dem, was wir gewohnt sind. Viele orthodoxe Christen legen vorher eine Fastenzeit ein, die mit einem großen Festmahl am Weihnachtstag gebrochen wird. Als Symbol der Reinheit wird der Esstisch dabei mit einem weißen Tuch bedeckt. Am Weihnachtstag, dem 7. Januar, findet ein Gottesdienst statt, danach wird an vielen Orten vor der Kirche ein Feuer aus gesegneten Palmenblättern und Weihrauch entzündet. Auch das Neujahrsfest feiern die orthodoxen Christen übrigens mit entsprechender Verspätung am 15. Jänner. Zumindest bis zum Jahr 2101. Dann nämlich verschiebt es sich aufgrund einer Unzulänglichkeit des alten Kalenders um einen Tag nach hinten.